Trigger: Wie man Speichern verhindert und eigene Meldungen ausgeben kann

Artikel KBAD001155

Betrifft:
address manager 16-18, cRM 2004-9
Kategorie:
Allgemeine Hinweise
Überarbeitet:
13.08.2013

Datenbank Trigger bieten eine optimale Möglichkeit, serverseitige Kontrolle über den Datenfluss zu nehmen.
Manchmal kann es sogar erforderlich sein, dass ein Trigger das Speichern eines neuen Datensatzes verhindert.
Dies kann z.B. über folgenden T-SQL Befehl innerhalb eines Triggers erreicht werden:

ROLLBACK

Folgender Befehl erlaubt es, eigene Meldungen in einen Trigger einzuschleusen, die dann auch vom cRM ausgegeben werden:
RAISERROR ('User defined cRM error from Trigger.', -- Message text.
16, -- Severity.
1 -- State.
); 

Die oben genannten Befehle gehören zur T-SQL Sprache des Microsoft SQL Servers. Weitere Informationen zu dem Thema entnehmen Sie bitte der entsprechenden Dokumentation.


Hinweis: combit macht keine Angaben zu einer bestimmten Eignung obiger Informationen. Irrtümer und Fehler bleiben ausdrücklich vorbehalten, die Angaben erfolgen ohne Gewähr. Die Angaben stellen nur Beschreibungen dar und enthalten keine Garantie der Beschaffenheit der Produkte. Die Informationen können z.T. auch ein Versuch sein, Ihnen bei einer Aufgabenstellung zu helfen, selbst wenn das Produkt eigentlich nicht für diesen speziellen Zweck vorgesehen wurde.

+49 (0) 7531 90 60 10